Stichwortsuche

Nach Rechtsprechung filtern

Suche nach Rechtsgebieten

Übersicht aller Rechtsgebiete

Urteil der Woche

komplettes Urteil als PDF
Sonstiges (Prozeßrecht)
OVG Niedersachsen - VG Hannover
6.2.2024
14 OB 28/24

Berichtigung; Berichtigung des Rubrums; Berichtigungsbeschluss; Berichtigung des Aktivrubrums

Eine Berichtigung des Aktivrubrums nach § 118 Abs. 1 VwGO aus Anlass einer Änderung der Rechtsauffassung über die Zulässigkeit einer subjektiven Klageänderung ist unzulässig.

VwGO § 11

Am häufigsten aufgerufene Urteile der letzten 7 Tage

komplettes Urteil als PDF
Sonstiges (Prozeßrecht)
OVG Niedersachsen - VG Hannover
6.2.2024
14 OB 28/24
Berichtigung; Berichtigung des Rubrums; Berichtigungsbeschluss; Berichtigung des Aktivrubrums
Eine Berichtigung des Aktivrubrums nach § 118 Abs. 1...
komplettes Urteil als PDF
Baumängelrecht (Baurecht), Gewährleistungsrecht (Baurecht), Sicherheitsleistung (Baurecht)
OLG Hamburg - LG Hamburg
26.1.2024
4 U 4/23
1. Beanstandet der Bauherr Fehler bei der Bauausführung nur unter dem Gesichtspunkt,
dass diese nachteilige Auswirkungen auf den Schallschutz hätten, so b...
komplettes Urteil als PDF
Bieter (VOB/A-VOL/A), Eignung (VOB/A-VOL/A)
BayObLG
6.9.2023
Verg 5/22
Nachprüfungsverfahren für die Vergabe von Projektsteuerungsleistungen im Rahmen
einer Museumssanierung: Präklusion mit der Rüge der fehlenden Fachlosaufteilung;
überste...

Interessante Urteile

komplettes Urteil als PDF
Baumängelrecht (Baurecht), Gewährleistungsrecht (Baurecht), Sicherheitsleistung (Baurecht)
OLG Hamburg - LG Hamburg
26.1.2024
4 U 4/23

1. Beanstandet der Bauherr Fehler bei der Bauausführung nur unter dem Gesichtspunkt, dass diese nachteilige Auswirkungen auf den Schallschutz hätten, so bedarf die Fehlerbehauptung keiner weiteren Aufklärung, wenn sowohl das vom Bauherrn als vertragsgemäß behauptete als auch auch das durch die vereinbarte Bauweise bei einwandfreier Ausführung erreichbare erhöhte Schallschutzniveau tatsächlich erreicht ist und eine sachverständige Beurteilung auch sonst keine Hinweise auf etwaige Schallschutzdefizite ergibt.

2. Es ist kein gerichtliches Geständnis i.S.d. § 288 ZPO, wenn eine Partei auf Rückfrage die vom Gericht im Rahmen seines Sachberichts vorgenommene Einteilung des Tatsachenvortrags in streitig und unstreitig lediglich als zutreffend bezeichnet.

3. Eine Gewährleistungsbürgschaft sichert keinen über etwaige Gewährleistungsansprüche hinausgehenden Druckzuschlag nach § 641 Abs. 3 BGB. Sie ist nur anhand der voraussichtlich zu zu sichernden Mängelbeseitigungskosten zu bemessen. Ggf. ist daher ein Austausch der Bürgschaft gegen eine herabgesetzten, auf das Sicherungsinteresse begrenzte Bürgschaftserklärung vorzunehmen.

4. Weil zwischen der Klage auf Herausgabe der Gewährleistungsbürgschaft und der Gewährleistungswiderklage wirtschaftliche Gleichwertigkeit i.S.d. § 45 Abs. 1 Satz 3 GKG besteht, entspricht der höhere Gegenstandswert der Gewährleistungswiderklage dem Gesamtstreitwert.
komplettes Urteil als PDF
Sonstiges (Schadensrecht), Haftungsrecht (Schadensrecht), Tierhaltung (Schadensrecht)
OLG Koblenz - LG Trier
8.5.1991
5 U 1812/90

Pferdehalterhaftung: Verwendung von Nutzpferden als Zugtiere bei Karnevalsumzug; unberechenbares Verhalten bei Kaltblütern

1. Benutzt ein Pferdehalter die Tiere im allgemeinen als Holzrückpferde im Wald und setzt er sie ausnahmsweise bei einem Karnevalsumzug als Zugtiere vor einer alten Feuerwehrspritze ein, so kann er sich gleichwohl auf das Entlastungsprivileg für Nutztiere (BGB § 833 S 2) berufen.

2. Auch bei zwei "lammfrommen" Kaltblütern ist ein unberechenbares tierisches Verhalten nicht ausgeschlossen.

3. Bleibt unklar, warum Pferde ausgebrochen sind, so geht diese Unklarheit zu Lasten des Halters.

BGB § 833 S 2
komplettes Urteil als PDF
Verkehrssicherungspflicht (Schadensrecht)
LG Trier
7.2.1995
1 S 150/94

Verkehrssicherungspflichten des Leiters eines Karnevalsumzuges: Werfen von Süßigkeiten in die Zuschauer

Es gehört nicht zu den Verkehrssicherungspflichten des Veranstalters eines Karnevalszuges, den Teilnehmern des Umzuges Anweisungen über das Werfen von Süßigkeiten in die Zuschauermenge zu geben.

BGB § 823 Abs 1
komplettes Urteil als PDF
Verkehrssicherungspflicht (Schadensrecht)
LG Trier
5.6.2001
1 S 18/01

Haftung aus Verkehrssicherungspflichtverletzung: Hörschaden durch abgefeuerte Weinbergskanonen bei einem Karnevalsumzug

Wenn eine sich langsam bewegende Fußgruppe bei einem Karnevalsumzug zwei Weinbergskanonen (unterschiedlicher Größe) mit sich führt und daraus in regelmäßigen Abständen Böller- bzw Konfettischüsse abfeuert, steht einem Zuschauer am Straßenrand, der durch einen (lauten) Kanonenknall einen Hörschaden erleidet, gegen den Veranstalter des Karnevalsumzugs kein Schadenersatzanspruch zu. Dem Veranstalter kann nicht unter dem Aspekt der Verkehrssicherungspflichtverletzung zur Last gelegt werden, daß er den Teilnehmern des Umzugs keine Anweisungen hinsichtlich des Gebrauchs von Weinbergskanonen erteilt hat. Es ist bei Karnevalsumzügen üblich, daß Kanonen zum Verschießen von Konfetti oder zur Abgabe von Böllerschüssen mitgeführt werden. Bei Anwendung zumutbarer Sorgfalt ist ein Zuschauer in der Lage, etwaige von diesen Kanonen ausgehende Gefahren (rechtzeitig) zu erkennen und sich entsprechend einzurichten (hier: insbesondere durch Entfernung von seinem Standort).

BGB § 254 Abs 1, § 823 Abs 1
komplettes Urteil als PDF
Schmerzensgeld (Schadensrecht), Verkehrssicherungspflicht (Schadensrecht)
AG Köln
7.1.2011
123 C 254/10

Schmerzensgeld aus Verkehrssicherungspflichtverletzung: Haftung eines an einem Karnevalsumzug teilnehmenden Vereins für eine durch das Werfen von Schokoladenriegels verursachte Verletzung

Eine anlässlich eines Rosenmontagszugs durch das Werfen von kleinen Schokoriegeln erlittene Verletzung stellt regelmäßig ein bedauerliches Unglück dar, welches grundsätzlich keinen Schadenersatzanspruch begründet. Insbesondere trifft den teilnehmenden Verein keine besondere Verkehrssicherungspflicht. Des Weiteren ist das Werfen kleiner, leichter und abstrakt ungefährlicher Gegenstände, zu denen auch Schokoriegel zählen, nicht als rechtswidrig anzusehen, vgl. u.a. LG Trier, vom 07. Februar 1995 - 1 S 150/94.(Rn.16) Auch ist vor bestimmten Gebäuden, wie z. B. einer Seniorenresidenz, keine besondere Wurfzurückhaltung geboten.(Rn.19)

BGB § 249, § 250, § 253 Abs 2, § 823 Abs 1, § 823 Abs 2

Anwälte

Anwalt

Rechtsanwältin Sabine Pieschel

Arbeitsrecht
Erbrecht
Familienrecht/ Eherecht
Sozialrecht/ Rentenrecht
Straßenverkehrsrecht

0 54 41 / 59 10 13
http://www.rechtsanwalt-diepholz.de
Anwalt

Rechtsanwalt Thomas Stritter

Baurecht (privates/ ziviles Baurecht) Erbrecht
06132 / 73 17 7
http://www.baurechts-anwaelte.de
Anwalt

Edwin Deng

Baurecht (privates/ ziviles Baurecht)
Schadensersatz/ Haftungsrecht
Straßenverkehrsrecht

08331 / 9245990
http://www.denghaug.de
Anwalt

Rechtsanwalt Jochen Birk

Allgemeines Zivilrecht
Arbeitsrecht
EDV-Recht/ Internet
Familienrecht/ Eherecht
Mietrecht
Sozialrecht/ Rentenrecht
Straßenverkehrsrecht

09861 / 6041
http://www.rechtsanwalt-birk.de
Anwalt

Rechtsanwalt Jan Wittenborn

Asylrecht/ Ausländerrecht
Verwaltungsrecht
Wirtschaftsrecht

0521 / 96431-0
http://www.diekmeyer.de



Rechtscentrum.de (Beta-Version) Impressum