Stichwortsuche

Nach Rechtsprechung filtern

Suche nach Rechtsgebieten

Übersicht aller Rechtsgebiete

Urteil der Woche

komplettes Urteil als PDF
Sonstiges (Vertragsrecht), Werkvertragsrecht (Vertragsrecht)
KG Berlin - LG Berlin
6.8.2021
21 U 19/21

1. Verpflichtet sich ein Restaurantbetreiber, die Gäste einer privaten Feier in seinem Lokal zu bewirten, handelt es sich im Zweifel um einen Werkvertrag über gastronomische Leistungen.

2. Ein solcher Vertrag fällt nicht unter Art. 240 § 5 EGBGB, da der Besteller nicht zum „Inhaber“ einer Eintrittskarte oder sonstigen Teilnahme- oder Nutzungsberechtigung wird.

3. Der Besteller kann einen solchen Vertrag jedenfalls dann aus wichtigem Grund kündigen, wenn er vor dem 8. März 2020 geschlossen wurde und im Zeitpunkt der Kündigung die Undurchführbarkeit der Veranstaltung auf Grund der Corona-Pandemie hinreichend wahrscheinlich war.

4. Der dem Unternehmer durch diese Absage entstehende Schaden kann aus dem Gesichtspunkt der Störung der Geschäftsgrundlage hälftig zwischen den Parteien zu teilen sein. Bemessungsgrundlage für diese hälftige Teilung sind aber die beim Unternehmer angefallenen und von ihm darzulegenden Kosten, nicht die ihm entgangene Vergütung.

BGBEG Art 240 § 5

Interessante Urteile

komplettes Urteil als PDF
Sonstiges (Mietrecht), Mietvertragsrecht (Mietrecht), Mietzahlungen (Mietrecht)
OLG Frankfurt - LG Frankfurt
17.9.2021
2 U 18/21

Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf die Mietzahlungspflicht

1. Die in den Hessischen Verordnungen zur Bekämpfung des Corona-Virus im Frühjahr 2020 angeordneten Beschränkungen für Einzelhandelsgeschäfte begründen weder einen zur Mietminderung berechtigenden Mangel der gemieteten Gewerberäume, noch eine Unmöglichkeit der von dem Vermieter geschuldeten Leistung.

2. Durch die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie kann aber die Geschäftsgrundlage eines Mietvertrages schwerwiegend gestört sein, wenn die Vertragsparteien sie bei Abschluss des Vertrages nicht bedacht haben. Für die Frage, ob und in welcher Weise dieser Umstand zu einer Anpassung des Mietvertrages führt, sind sämtliche Umstände des Einzelfalls zu berücksichtigen.

3. Erhebliche wirtschaftliche Beeinträchtigungen für den Mieter können von Beginn der Maßnahmen an zu einer Herabsetzung der Miete führen. Einer solchen Herabsetzung können aber eigene erhebliche finanzielle Verpflichtungen des Vermieters entgegenstehen.

BGB § 535, § 536 Abs 1 S 1, § 536 Abs 1 S 2, § 326 Abs 1 S 1, § 326 Abs 1 S 2
komplettes Urteil als PDF
Betriebsvereinbarung (Betriebsverfassungsrecht), Sozialplan (Betriebsverfassungsrecht)
LAG Nürnberg - ArbG Weiden
21.1.2021
4 Sa 217/20

Klageverzichtsprämie - Sozialplanvolumen - Kappungsgrenze

Die Verknüpfung der Zahlung eines Teils der Sozialplanabfindung mit einem Verzicht auf die Kündigungsschutzklage (sog. Klageverzichtsprämie) ist zweckwidrig und daher unwirksam. Dies gilt auch, wenn die Klageverzichtsprämie in einer eigenen Betriebsvereinbarung geregelt, die Prämie aber aus dem Sozialplanvolumen finanziert ist. In einem solchen Fall können Sozialplan und Betriebsvereinbarung als Einheit zu betrachten sein mit der Folge, dass nicht die Betriebsvereinbarung insgesamt unwirksam ist, sondern die Klageverzichtsprämie die im Sozialplan vorgesehene Abfindung erhöht ggf. unter Berücksichtigung etwaiger Kappungsgrenzen.
komplettes Urteil als PDF
Steuerdelikte (Besonderer Teil)
BGH - LG Bonn
28.7.2021
1 StR 519/20

1. Die Geltendmachung tatsächlich nicht einbehaltener Kapitalertragsteuer zur Steuer-anrechnung bzw. Steuererstattung gegenüber den Finanzbehörden auf der Grundlage von CumEx-Leerverkaufsgeschäften stellt eine unrichtige Angabe über steuerlich er-hebliche Tatsachen im Sinne des § 370 Abs. 1 Nr. 1 AO dar; sie führt im Fall ihrer posi-tiven Bescheidung zu ungerechtfertigten Steuervorteilen im Sinne des § 370 Abs. 4 Satz 2 AO.

2. § 73e Abs. 1 Satz 2 StGB in der Fassung durch das Jahressteuergesetz 2020 vom 21. Dezember 2020 ermöglicht in Verbindung mit Art. 316j Nr. 1 EGStGB die Einziehung von Taterträgen trotz eingetretener Zahlungsverjährung aus steuerlichen Gründen.

AO § 370 Abs 1 Nr 1, § 370 Abs 3 S 2 Nr 1, § 370 Abs 4 S 2
EStG § 20 Abs 1 Nr 1 S 4, § 36 Abs 2 Nr 2
komplettes Urteil als PDF
Sonstiges (Honorarrecht/RVG)
KG Berlin - LG Berlin
12.8.2021
5 W 72/21 (2)

Bei einem in einem Vorlageverfahren nach Art. 267 AEUV ergangenen Urteil des Gerichtshofs der Europäischen Union handelt es sich nicht um ein die Gebührenermäßigung nach Nr. 1211 KV-GKG ausschließendes anderes Urteil.

GKVerz Nr 1211
komplettes Urteil als PDF
Kindschaftsrecht (Familienrecht)
KG Berlin - AG tempelhof-Kreuzberg
24.3.2021
3 UF 1122/20

Der Senat hält es für mit Art. 3 Abs. 1 GG unvereinbar, dass ein Kind, das nach einer ärztlich unterstützten künstlichen Befruchtung im Sinne des § 1600d Abs. 4 BGB von einer in gleichgeschlechtlicher Ehe lebenden Mutter geboren wird, kraft Gesetzes nur einen rechtlichen Elternteil hat.

BGB § 1591, § 1592 Nr 1, § 1600d Abs 4
GG Art 3 Abs 1, Art 6

Anwälte

Anwalt

Reinhard Krämer

Allgemeines Zivilrecht
Bankrecht
Baurecht (öffentliches Baurecht)
Baurecht (privates/ ziviles Baurecht)
EDV-Recht/ Internet
Erbrecht
Familienrecht/ Eherecht
Gesellschaftsrecht
Mietrecht
Schadensersatz/ Haftungsrecht
Schlichtung/ Mediation
Strafrecht
Str
0981 / 57 33
http://www.rechtsanwalt-kraemer-an.de
Anwalt

Johann Simon Genten

Sozialrecht/ Rentenrecht

0241 / 9019890
http://www.genten.de
Anwalt

Thorsten Eschborn

Allgemeines Zivilrecht
Internationales Recht
Sozialrecht/ Rentenrecht

06251 / 8429-55
http://www.ihreanwaelte.de
Anwalt

Dr. Andrea Hrovat

Patent- und Markenrecht

069 / 74 30 48 40
http://www.2kpatent.de
Anwalt

Niels Becker

Allgemeines Zivilrecht
Baurecht (privates/ ziviles Baurecht)
Erbrecht
Familienrecht/ Eherecht
Internationales Recht
Schadensersatz/ Haftungsrecht
Wirtschaftsrecht

02161 / 180870
http://www.ra-becker.de



Rechtscentrum.de (Beta-Version) Impressum